Projektgruppen

Auf Grundlage des Konzepts zur Bergsportentwicklung 2014 – 2017 wurden sechs Projektgruppen gegründet.

Diese sollen die jeweilige Thematik ausarbeiten und dem Vorstand ein Konzept zur Umsetzung vorlegen. Ist der Vorstand von diesem Konzept überzeugt, wird über die Umsetzung entschieden.

Bei allen Projektgruppen brauchen wir eure Hilfe und Mitarbeit. Es handelt sich um zeitlich beschränkte Projekte, also keine Angst, dass ihr euch durch die Mitarbeit ewig an ein Ehrenamt bindet. Und jeder der konstruktiv mitarbeiten möchte, ist gern gesehen.

Bei Interesse meldet euch bitte bei der Geschäftsstelle. Diese stellt euch den Kontakt zum jeweiligen Projektgruppenleiter her.

Damit ihr euch ein Bild machen könnt, um was es in den einzelnen Projektgruppen gehen soll, wollen wir euch die Ziele und Aufgaben etwas näher erläutern. In Klammern steht jeweils der Punkt der Bergsportentwicklung, auf den sich die Projektgruppe bezieht.

PG Öffentlichkeitsarbeit (1)

Förderung des traditionellen sächsischen Kletterns durch Aufklärung: es soll ein neuer Infoflyer gestaltet werden, der jedem die Kernpunkte des sächsischen Kletterns leicht verständlich näher bringt (auch vor dem Hintergrund, dass immer mehr Kletterer durch Kurse o.ä. zum Klettern kommen und die sächsische Tradition nicht mehr eingeimpft bekommen)

Begeisterung wecken: wir wollen verstärkt die positiven Aspekte des traditionellen sächsischen Kletterns vermitteln (Natur erleben, gemeinsame Gipfelerlebnisse etc.) und Anreize schaffen, z.B. durch die Neuauflage des SBB-Kinderfahrtenbuch oder etwas ähnlichem, Abzeichen, „Sammellisten“ u.s.w.

Leiterin: Constance Jacob

Aktueller Stand in chronologischer Reihenfolge:

Mitteilungsblatt Q3/2015 (Seite 8)

PG Übungsgebiet (3)

Erhalt der Tradition und des sächsischen Kletterns durch Ausbildung „an echtem Fels“: wir wollen ein neues Übungsgebiet einrichten, um die Ausbildungsmöglichkeiten zu verbessern und den Zugang zum sächsischen Klettern zu erleichtern. Es sollen die Möglichkeiten geschaffen werden, alle Klettertechniken und Schlingenlegen im Vor- und Nachstieg erlernen und üben zu können. Dazu muss ein geeigneter Felsbereich gefunden werden und in enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand und dem Nationalpark ein entsprechendes Konzept für dieses Übungsgebiet entwickelt werden.

Leiter: noch offen

Aktueller Stand in chronologischer Reihenfolge:

Mitteilungsblatt Q3/2015 (Seite 9)

Projekt Johanniswacht (6)

Wir wollen in einem klar abgegrenzten Felsbereich mit geringer kletterhistorischer Bedeutung gezielt selten gekletterte Wege im Rahmen der Sächsischen Kletterregeln mit nR ausrüsten und somit gut gesicherte Wege schaffen, die Anfängern und Neulingen einen Einstieg in das sächsische Klettern ermöglichen. Näheres siehe unten.

Leiter: Matthias Werner

Aktueller Stand in chronologischer Reihenfolge:

Mitteilungsblatt Q1/2015 (Seite 12/13)

Mitteilungsblatt Q3/2015 (Seite 8)

Entwurf der Projektgruppe Pilotprojekt Johanniswacht (10.09.2016)

Projekt Johanniswacht wird 2017 entschieden (30.12.2016)

PG Dornröschenschlaf (6)

Neben dem Ansatz konzentriert in einer Gipfelgruppe die Sicherungssituation zu verbessern, soll überlegt werden, ob auch verteilt in der ganzen Sächsischen Schweiz Kletterwege gefunden werden können, die momentan praktisch nicht geklettert werden, aber durch eine Nachrüstung mit nR im Rahmen der Sächsischen Kletterregeln zu lohnenden Wegen aufgewertet werden können. Im Unterschied zur regulären Arbeit der AG nR soll gezielt nach diesen Wegen gesucht werden.

Leiter: Ludwig Trojok

Aktueller Stand in chronologischer Reihenfolge:

Mitteilungsblatt Q2/2015 (Seite 6)

Mitteilungsblatt Q3/2015 (Seite 8)

Mitteilungsblatt Q4/2015 (Seite 10/11)

PG Felsampel (9)

Mit dem Projekt Felsampel wollen wir eine Handlungsempfehlung schaffen, ob und wann nach Niederschlägen wieder geklettert werden kann. Dabei steht ausdrücklich der informative Charakter im Vordergrund, eine rechtsverbindliche Vorschrift wird in keiner Weise angestrebt!

Per Internetbrowser oder App soll eine dreistufige Farbskala (grün = OK, gelb = Vorsicht, rot= Stopp) abgerufen werden können, die eine Aussage über die aktuelle Situation trifft und eine Prognose für die nächsten 2-3 Tage anbietet. Die räumliche Auflösung soll in etwa der Größe der einzelnen Klettergebiete entsprechen – ca. 5 km².

Leiter: Peter Dutschk

Aktueller Stand in chronologischer Reihenfolge:

Mitteilungsblatt Q3/2015 (Seite 8)

Mitteilungsblatt Q4/2015 (Seite 11/12)

PG Toprope (10)

Wir wollen, dass Toprope entsprechend der Sächsischen Kletterregeln nur in wenigen Ausnahmefällen Verwendung findet.  Es sollen Ideen erarbeitet und umgesetzt werden, wie die derzeitige Regelung besser akzeptiert und durchgesetzt wird.

Leiter: Jörg Kother

Aktueller Stand in chronologischer Reihenfolge:

Mitteilungsblatt Q3/2015 (Seite 8/9)

Mitteilungsblatt Q4/2015 (Seite 10)

Beitrag zur Erstellung des Toprope-Flyers (20.09.2016)

Link zum fertigen Flyer (PDF)

Außerdem suchen wir noch Bergfreunde, die den SBB bei der Betreuung der Nicht-Sandstein-Klettergebiete unterstützen möchten. Meldet euch dafür bitte auch bei der Geschäftsstelle.