AG Freischneiden

Diese Seite beschreibt die Aufgaben der Arbeitsgruppe Freischneiden.

Zum Thema Gipfelpatenschaft geht’s hier… Gipfelpatenschaft

 

Die Arbeitsgruppe arbeitet zusammen mit den Behörden, um einvernehmlich und legal solche Bäume fällen zu lassen, die eine unmittelbare Gefahrenquelle sind oder eine erhebliche Beeinträchtigung für das Klettern darstellen.
Die Arbeitsgruppe wurde als Lösungsversuch zu den nicht mehr hinzunehmenden „wilden“ Fällen von Bäumen im Einstiegsbereich von Gipfeln gebildet.

Kriterien für das Fällen von Bäumen im Interesse des Kletterns

  • die betreffenden Bäume sind eine unmittelbare Gefahrenquelle
  • oder stellen eine erhebliche Beeinträchtigung für das Klettern dar
  • durch das Freischneiden sind keine wesentlichen Auswirkungen auf die Erosionsgefahr zu erwarten

Hier findet ihr eine aktuelle Zusammenfassung der bisherigen Anträge und Arbeiten – eine sehr erfreuliche Bilanz! (Stand: 13.06.2018)

Hinweis
Das Fällen von Bäumen, egal welcher Art, im Interesse des Kletterns oder der Aussicht, kann immer nur eine im Einzelfall zu beurteilende Ausnahme sein! Die Kriterien dafür sind natürlich in der Kernzone noch enger zu setzen.

Einen Vorschlag für problematische Bäume einreichen 

 

Gern könnt ihr uns bei der Durchführung unserer Arbeitsgruppen-Aufgaben helfen. Unsere Prämissen sind Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft auch bei schwierigen Einsätzen und nach Möglichkeit der Besitz einer Erlaubnis zum Führen einer Motorkettensäge. Der Schein muss für „stehendes Holz“ gültig sein. Helfer für das Schleppen des Equipments, das Beräumen der gefällten Bäume und für die Erosionsverbauung sind uns immer willkommen. Bitte beachtet, dass die Arbeiten nicht an Wochenenden und Feiertagen durchgeführt werden dürfen, und wir somit an einem Tag unter der Woche unterwegs sind.

Bei Interesse meldet euch einfach in der SBB-Geschäftsstelle.