Nachrichten aus dem Verein

Ergebnisse Mitgliederversammlung

29.09.2015

Am Montag, den 28.09.2015, fand unsere Mitgliederversammlung statt. Der Vorstand wurde für das Jahr 2014 entlastet und der Haushaltsplan für 2016 wurde beschlossen (Vgl. S. 3 der Vorabinformation).

Außerdem wurde über den Antrag zur Verwendung von Edelstahlösen bei Erstbegehungen abgestimmt. Dieser wurde mehrheitlich angenommen.

Bitte beachtet hierzu:

Die KTA wird in den kommenden Monaten eine Normöse festlegen, die für die Durchführung der Erstbegehungen neben den Sicherungsringen zugelassen ist. Bis dahin bitten wir die Erstbegeher sich noch zu gedulden und auf die derzeit zugelassenen Sicherungsringe zurückgreifen. Die KTA verhandelt momentan mit der Firma Singing Rock, inwiefern alternative Bauformen mit einem abgeschrägten Kopf verfügbar sind, um die angesprochenen Bedenken eines möglichen Aushängens des Karabiners zu minimieren. Die KTA informiert rechtzeitig, sobald eine Normöse festgelegt wurde und zur Verwendung von Erstbegehungen genutzt werden kann.

 

DAV- Ausbildungsprogramm 2016

29.09.2015

Das Ausbildungsprogramm des DAV für das kommende Jahr ist nun auf der Seite des Deutschen Alpenvereins verfügbar. Schaut mal durch, ein paar Kurse finden auch bei uns statt.

Die Anmeldung beginnt am 12.10.2015 ab 10 Uhr (Achtung: Plätze sind schnell belegt).

Wer Interesse daran hat, sich ausbilden zu lassen, der meldet sich bitte vor der Anmeldung in der SBB-Geschäftsstelle. Wir suchen ständig engagierte Übungsleiter für die Durchführung von Kursen und die Betreuung von Gruppen.

Neuer Bielatal-Kletterführer

28.09.2015 Am kommenden Donnerstag, 01.10.2015, erscheint die Neuauflage des dunkelblauen Kletterführers „Bielatal“ (Berg- & Naturverlag Rölke). Bei uns in der Geschäftsstelle könnt ihr ihn dann für 25,90 Euro erwerben.

Bitte beachtet unbedingt: Bis dahin darf an den neuen Gipfeln noch nicht geklettert werden! (siehe Beitrag vom 09.09.2015)

Mitgliederversammlung am 28.09.2015

Liebe SBB-Mitglieder,

am kommenden Montag, den 28.09.2015, findet unsere diesjährige Mitgliederversammlung ab 18 Uhr im Sportraum des Vereinszentrums (2. OG) statt. Dazu eingeladen hatten wir bereits im Mitteilungsblatt 2/2015. In unserer Zusammenstellung findet ihr alle notwendigen Vorabinformationen inkl. Haushaltsplan.

Unter anderem wird über die Verwendung von Edelstahlösen bei Erstbegehungen abgestimmt. Ausführliche Informationen dazu findet ihr in einem Anfang September veröffentlichten Beitrag.

Johanna Holfeld siegt beim Deutschen Leadcup

21.09.2015

Johanna Holfeld vom Sächsischen Bergsteigerbund holte sich am vergangenen Samstag den Sieg beim Deutschen Leadcup 2015 in München Freimann. Hier erhaltet ihr weitere Informationen.

Auch beim DAV Jugendcup am Sonntag konnte sie den Sieg nach Hause bringen.

Impressionen (Fotos: Deutscher Alpenverein / Marco Kost)

Deutscher Leadcup 2015 München-Freimann

Deutscher Leadcup 2015 München-Freimann

Foto: Deutscher Alpenverein / Marco Kost

Anmeldung Herbstkletterlager

Logo JSBB

Nun ist es soweit, das Herbst KKL des JSBB geht in die 4. Runde. Wie auch die letzten Jahre findet es in der zweiten sächsischen Herbstferienwoche, also im Zeitraum vom 17.10.2015 bis zum 23.10.2015, statt. Wie immer übernachten wir in der Bielatalhütte.

Nun ist das Onlineanmeldungsformular für euch freigeschaltet.

Nähere Informationen zum Kinderkletterlager haben wir auf der JSBB-Seite zusammengestellt.

Außerdem haben wir in der ersten Herbstferienwoche noch eine weitere Aktion für die Kinder und Jugendlichen des SBB geplant. Genauere Infos zu den BigWall-Tagen gibt es auf dem Onlineanmeldeformular.

Neue Gipfel im Bielatal

09.09.2015

Da einige Bergfreunde es nicht erwarten konnten und bereits die ersten Ringe an den zu erwartenden neuen Gipfeln im Bielatal geschlagen haben, möchten wir alle Erstbegeher darauf hinweisen, dass Erstbegehungen und das Anfangen von Projekten nur an im Kletterführer veröffentlichten und zugelassenen Gipfeln erlaubt ist.
Die Konzeption „Bergsport und Naturschutz“, veröffentlicht im Mitteilungsblatt Nr. 4 von 1996, schreibt vor, dass vor der Erschließung eines neuen Klettergipfels, unabhängig davon, ob sich dieser im Nationalpark oder im Landschaftsschutzgebiet befindet, eine Berechtigung von der Nationalparkverwaltung einzuholen ist.
Die Neuauflage des Kletterführers Bielatal ist für Anfang Oktober geplant. Die darin enthaltenden neuen Gipfel sind somit erst mit Erscheinen des Kletterführers freigegeben.
Um Chancengleichheit für alle zu gewährleisten, werden Erstbegehungen, die bereits vor Erscheinen des Kletterführers angefangen wurden, nicht anerkannt. Mit Erscheinen des Kletterführers können diese Projekte von jedem beendet werden. Das Erscheinungsdatum des neuen Kletterführers Bielatal wird auf der SBB-Homepage bekannt gegeben. Der Kletterführer wird dann auch im SBB-Vereinszentrum erhältlich sein.

Tom Ehrig (Vorstand Bergsteigen) und Christian Glaser (AG Neue Wege)

Erneut Waldbrand im Nationalpark

03.09.2015

Gestern Mittag um 12 Uhr wurde der Waldbrand im Nationalpark als gelöscht erklärt. Jedoch werden weiterhin Mitarbeiter des Nationalparks an der Brandstelle eine Woche lang Wache halten.

Die komplette Medien-Information, gemeinsam herausgegeben von  der Feuerwehr Bad Schandau und dem Staatsbetrieb Sachsenforst/Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz, vom 02.09.2015 könnt ihr hier nachlesen.

 

01.09.2015

Presse-Information von der Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz:

Die Appelle sind offensichtlich ungehört verhallt. Nachdem Anfang Juni bereits zwei Brände in den naturnahen Bereichen des Nationalparks die typische Vegetation der Felsriffe und ein Vogelgelege zerstört haben, mussten Feuerwehren und Nationalparkverwaltung erneut die Meldung eines Brandherdes entgegen nehmen.

Erneut ist die charakteristische Felsriffvegetation betroffen, erneut ging das Feuer eindeutig von einer illegalen Feuer- und Übernachtungsstelle abseits des offiziellen Wegenetzes aus.

Zahlreiche Feuerwehren der Sächsischen Schweiz sind im unwegsamen Felsgelände im Einsatz. Seit heute 11:00 Uhr werden sie unterstützt von einem Hubschrauber der Bundespolizei, da lange Zeit kein Löschwasser bis zum Brandherd gebracht werden konnte.

Gegen die Verursacher des Brandes wurde Strafanzeige gestellt.

Nationalparkleiter Dr. Dietrich Butter: „Nach dem dritten Brand im Nationalpark, der in diesem Jahr von illegalen Feuerstellen ausgeht, möchte ich unseren dringenden Appell an die Besucher des Nationalparks erneuern, solche Aktionen zu unterlassen. Wieder wurde weitere wertvolle Felsriffvegetation in erheblichem Umfang zerstört.
Die Feuerwehrleute aus unserer Region müssen sich bei den Löscheinsätzen großen Gefahren in unwegsamen Gelände aussetzen. Ihnen gilt mein besonderer Dank.

Der Einsatz des Löschhubschraubers zieht immense Kosten nach sich. Ich hoffe, dass die Verursacher gefunden und zur Verantwortung gezogen werden. Die Nationalparkwacht wird künftig wieder stärker gegen illegales Feuern vorgehen.“

Der Nationalpark Sächsische Schweiz wird jährlich von rund drei Millionen Gästen besucht. Das ist die höchste Zahl in einem deutschen Nationalpark, vergleichbar mit dem amerikanischen Yellowstone Nationalpark. Dieser ist allerdings 90 mal so groß.

Foto: Archiv Nationalparkverwaltung, Hanspeter Mayr Löschwasserentnahme aus der Elbe: mit großem Einsatz müssen die Feuerwehren der Sächsischen Schweiz und die Nationalparkverwaltung den Brand in unzugänglichem Gelände bekämpfen. Zur Unterstützung forderte die Nationalparkverwaltung einen Hubschrauber der Bundespolizei mit Löschblase an.
Foto: Archiv Nationalparkverwaltung, Hanspeter Mayr
Löschwasserentnahme aus der Elbe: mit großem Einsatz müssen die Feuerwehren der Sächsischen Schweiz und die Nationalparkverwaltung den Brand in unzugänglichem Gelände bekämpfen. Zur Unterstützung forderte die Nationalparkverwaltung einen Hubschrauber der Bundespolizei mit Löschblase an.

Die weit überwiegende Mehrzahl hält sich an die bestehenden Regeln. Eine Minderheit von sog. „Naturliebhabern“ offensichtlich nicht.

Der Nationalpark kann im 25. Jahr seines Bestehens auch trotz der vielen Besucher eine positive Entwicklung nehmen. Es kommt jedoch darauf an, dass Besucher ausschließlich das 400 Kilometer lange Wegenetz nutzen, keine Feuer abseits der offiziellen Feuerstellen entzünden und ihre Abfälle wieder mit nehmen. Andernfalls wird nicht nur die Entwicklung der Natur Schaden nehmen, sondern auch das Naturerlebnis für die Gäste. Langfristig schadet dies der Tourismuswirtschaft in der Region.

Dies kann vermieden werden, wenn der einfache Ehrencodex aller Naturfreunde „Hinterlasse keine Spuren“ bestmöglich umgesetzt wird.

Diskussion: Edelstahlösen bei Erstbegehungen

01.09.2015

Liebe Bergfreunde,

zur diesjährigen Mitgliederversammlung des SBB am Montag, den 28.09.2015, könnt ihr darüber abstimmen, ob in Zukunft bei Erstbegehungen – neben den von der KTA genormten Ringen – auch Edelstahlösen als gleichwertige Sicherungspunkte eingesetzt werden dürfen.

Damit ihr nach bestem Wissen und Gewissen abstimmen könnt, möchten wir euch nachfolgend das Thema Edelstahlösen in der Sächsischen Schweiz näher bringen und einige Fragen beantworten, die wir in letzter Zeit gehört und diskutiert haben.

Öse_Rechteck In dieser Präsentation findet ihr die wichtigsten Fakten zusammengefasst und viele der häufig gestellten Fragen beantwortet. Für Freunde des ausgeschriebenen Wortes, sind die gleichen Informationen auch im kommenden Mitteilungsblatt zu finden. Auch ein Blick über den Tellerrand lohnt sich: in den benachbarten tschechischen Sandsteingebieten wird zum Teil schon seit Jahren verpflichtend Edelstahl für Erstbegehungen gefordert. Und ein kurzer geschichtlicher Abriss zeigt, dass Ösen in der Sächsischen Schweiz gar kein so neues Thema ist, wie viele denken.

 

Den Antrag über den zur Mitgliederversammlung abgestimmt wird, findet ihr hier.

In unserem Vereinszentrum habt ihr zudem die Möglichkeit, euch selbst ein praktisches Urteil zu bilden. Gleich nach dem Eingang in die Kletterhalle könnt ihr einen Sicherungsring und eine Sicherungsöse vergleichen. Gern könnt ihr hier auch verschiedenes austesten, bis hin zum Abbauen an einer Öse, wenn ihr einen der legendären Säcke aufgehängt habt.

Die KTA hat sich bereits zum Thema Ösen positioniert.

Test_VZ_Ringe_Öesen

Die Arbeitsgruppe „Modernes Sächsisches Klettern“ spricht sich für die Zulassung von Ösen bei Erstbegehungen aus. Ihre Argumente sind in der oben bereits genannten Präsentation enthalten.