Gipfel und Grenzen – Grenzenlose Gipfel

Nun ist sie komplett, die Serie von Wolfgang Schaub über die Besteigung sämtlicher großen und kleinen Berge aller europäischen politisch unabhängigen Gebiete. Bislang fehlte uns noch der erste Band „A Deutsch-Österreichischer Aufklang“ mit Einleitung und Erläuterung, warum Wolfgang Schaub das Abenteuer begonnen hat. Der Band A war bislang vergriffen und umso mehr freuen wir uns, dass er uns nach erneuter Auflage von Wolfgang Schaub gespendet wurde, neben den anderen Bänden dieser Sammlung. Vielen Dank an Wolfgang Schaub! Die anderen Bände wurden zusammengefasst im Mitteilungsheft 1/2015 kurz vorgestellt.

Ein Versuch der Besteigung aller höchsten Berge der europäischen Staaten macht natürlich schnell eines klar, dass es dann doch sehr oft weniger mit Bergsteigen zu tun haben wird, als mehr mit der Herausforderung, den jeweils höchsten Punkt zu finden. Wäre nur der Gipfelaufstieg Inhalt der Beschreibung gewesen, hätte der Bericht vielleicht in einem Band Platz gefunden, es sind aber 28 Bände, jeder im A4-Format und ca. 2 bis 3 cm dick. Da müssen also viel mehr Informationen drin stecken. Und es ist in der Tat eine Wanderung durch Europa zu den höchsten Erhebungen entlang geschichtlich interessanter Punkte, mit Blicken auf historische Ereignisse, die manchmal nur noch vor Ort bekannt sein dürften, vorbei an mittelalterlichen Wegweisern, eine Wanderung oft auch durch schier undurchdringlich bürokratisches Dickicht. Gerade dieser Blick rechts und links des Weges macht die Buchreihe so interessant und lesenswert. Natürlich wird man nicht die gesamte Reihe von A bis T auf einmal durchstudieren wollen, aber z.B. als Vorbereitung auf eine Reise ist ein Blick vorab in den jeweiligen Band der Region bestimmt von Vorteil. Wer weiß denn, dass es in Deutschland einst den Freistaat Flaschenhals gab? Und diesem Thema widmet der Autor ganze 73 Seiten, eine Monographie in sich. Auch für andere Regionen Europas sind solche Abhandlungen Rosinen der einzelnen Kapitel.

Für sein Abenteuer war Wolfgang Schaub zehn Jahre unterwegs. Eigentlich keine lange Zeit für ein Unterfangen dieser Größe, wenngleich er auch auf einige Touren vergangener Jahre zurückgreifen konnte. Aber es muss ja auch die Zeit dafür verfügbar sein und das geht natürlich am Besten im Rentenalter, jedoch muss dann auch die Gesundheit mitspielen und der Geist für die Vor- und Nachbereitung des Erlebten.

Im Einzelnen stehen folgende Bücher in der Bibliothek unter E0231 zur Ausleihe:

A      Deutsch-Österreichischer Aufklang
B       Auf Südwestkurs
C       Die Pyrenäen
D      Die Iberische Halbinsel
E       In und um die Schweiz
F       An der deutschen Westgrenze
G      Belgien Niederlande
H      In Deutschlands Norden und Osten
I        Weiter in Richtung Osten
K       Am Südrand der Alpen
L       Den Stiefel hinunter Band 1
L       Den Stiefel hinunter Band 2
M     Bei Kelten und Briten Band 1
M     Bei Kelten und Briten Band 2
N      Das Vereinigte Königreich ganz weit draußen Band 1
N      Das Vereinigte Königreich ganz weit draußen Band 2
O      Der wilde Balkan Band 1
O      Der wilde Balkan Band 2
P       Nordlichter im Gefolge der Wikinger Band 1
P       Nordlichter im Gefolge der Wikinger Band 2
Q      Rund um die Ostsee Band 1
Q      Rund um die Ostsee Band 2
R       Der weite Osten Band 1
R       Der weite Osten Band 2
R       Der weite Osten Band 3
S       Ganz oben im Kaukasus Band 1
S       Ganz oben im Kaukasus Band 2
T       Fransen an Europas Rändern

Alles in Allem ein Schatz in unserer Bibliothek, auch wenn die Sammlung nicht vorrangig das eigentliche Bergsteigen zu Inhalt hat aber Wandern ja auch zum Bergsteigen gehört.

Kurz vor Veröffentlichung diese Buchtipps erhielt ich eine E-Mail von Wolfgang Schaub, worin er das Angebot macht, uns bei Bedarf die nächsten seiner Bücher spenden zu wollen. Inhalt des für Mai angekündigten Bandes soll eine Betrachtung von Bergen in Pyramidenform hin zu künstlich errichteten Pyramiden sein. Später im Jahr erscheinen dann noch 9 Bände von „602 Grenzsteine – eine virtuelle Wanderung entlang der französisch-spanischen Pyrenäengrenze“. Hier wird es um geschichtliche Betrachtungen der behandelten Region gehen. Natürlich nehmen wir das Angebot gern an und sind auf jeden Fall heute schon sehr gespannt darauf reinzuschauen.